Methodiktreff 2019 in Regensburg

Ein Methodiktreff, der seinem Namen alle Ehre machte!

Am Samstag, den 09.11.2019 durften wir eine grandiose Fortbildung zum Thema „Mit uns kann man rechnen“ – Matheschwäche und Dyskalkulie mit Anja Gloau erleben. Und ich meine wirklich „erleben“, denn Frau Gloau hatte ihre Hausaufgaben gemacht: Sie hatte sich vortrefflich auf unser Schülerklientel und unsere mathematischen Inhalte vorbereitet, indem sie seitenweise Rechenaufgaben aus alten Gesellenprüfungen zusammengestellt hatte, sie jedem ausgedruckt vorlegte und sie dann mit uns gemeinsam analysierte und auf Stolpersteine hinwies.

Natürlich bekamen wir auch theoretisches Input, das sich durch die frische und ansprechende Art der Referentin sehr kurzweilig gestaltete. Mit viel Witz und Charme begeisterte Frau Gloau die anwesenden Lehrkräfte und präsentierte sowohl Fakten rund um das Thema, als auch Anekdoten aus ihrem Alltag im Umgang mit betroffenen Jugendlichen. Sie half uns im Hinblick auf unseren Unterrichtsalltag, indem sie anschauliche Beispiele für Tafelanschriebe und didaktische und methodische Hilfestellungen zur Unterrichtsgestaltung lieferte.

Darüber hinaus ließ Anja Gloau auch genau im richtigen Maß Raum für Erfahrungsberichte und angeregte Diskussion.

Eine weitere wichtige Erkenntnis spielte eine zentrale Rolle:

Verliere nie den Schüler aus dem Fokus! Frau Gloau erinnerte uns daran, dass jede Schülerin und jeder Schüler ein Individuum ist und es verdient hat, als solches wahrgenommen zu werden. Hier höre ich förmlich die Abwehr der Leser ...

Natürlich ist das im Unterrichtsalltag mit allem Drumherum und großen Klassen nicht immer möglich. Es geht auch nicht darum perfekt zu sein, sondern die eigenen Ziele immer mal wieder geradezurücken und zumindest zu versuchen das Kernstück unserer Arbeit, nämlich die jugendlichen Schüler und Schülerinnen in ihrer schwierigen Situation wahrzunehmen.

Im Namen aller Teilnehmer möchten wir uns bei Anja Gloau noch einmal ganz herzlich bedanken und hoffen, dass es irgendwann eine Fortsetzung bzw. Auffrischung geben wird. Auch der Städtischen Berufsschule 2 in Regensburg sei ganz herzlich für ihre Gastfreundschaft gedankt! Bereits der Empfang am Samstagmorgen wurde uns versüßt, da die Bäckerabteilung extra für uns wunderbare Lebkuchen und köstliche Biskuitrollen bereitgestellt hatte.

Wer jetzt Appetit auf mehr bekommen hat, merke sich den nächsten Methodiktreff, am 15.November 2020, vor.

Eure Madeleine, Steffi und Ariane

 


Mitgliederversammlung 2019 mit Fortbildung in Ingolstadt


Mitgliederversammlung mit Ehrung und Neuwahlen

Am Samstag den 25.05.2019 fand im Hotel Mercure Ingolstadt die Mitgliederversammlung statt.Gruppenbild zuge

Die stellvertretende Vorsitzende, Frau Natascha Krause begrüßte die Teilnehmer und informierte über die Tätigkeiten der Vorsitzenden Frau Königer-Höfling. Im Anschluss daran erfolgtendie Berichte der einzelnen Referate. Nach der Abwicklung aller Vereinsregularien wurden die Mitglieder geehrt, die den Lehrerverband seit vielen Jahren begleiten.

Herrn Alois Vogt konnten wir in diesem Jahr für seine 45-jährige Mitgliedschaft ehren und uns in diesem Rahmen auch für seine tatkräftige Unterstützung des Verbandes sowohl im Bayern, als auch im Bundesvorstand danken.

AloisNat

Die Mitglieder sprachen der langjährigen Vorsitzenden Ulrike Königer-Höfling Ihren Dank in Form von Briefen und kleinen Geschenken aus. Dabei ist besonders das herausragende Engagement in allen Bereichen ihrer Tätigkeit als Vorsitzende hervorzuheben, welches weit über die eigentlichen Pflichten hinaus geht.

In diesem Jahr wurde der gesamte Vorstand des LiBK-Bayern e.V. neu gewählt. Dabei ergaben sich Veränderungen, die neue stellvertretende Vorsitzende ist Frau Ariane Thurau und neu im Vorstand ist Frau Stefanie Wildner.

Fortbildung zum Thema Schnittgrafiken

Den Nachmittag füllte Herr Hertlein mit einer Fortbildung zum Thema Schnittgrafiken. Während diesem spannenden Vortag hatten die Mitglieder die Gelegenheit viele Fragen zu stellen und Probleme zu klären. Herr Hertlein war so freundlich die Fortbildungsunterlagen zur Verfügung zu stellen, diese werden im Mitgliederbereich der Homepage zum Download bereit gestellt.

FobiTeilnHertlUNatascha


Praktikumsbericht CULUMNATURA® Teil 2

Unsere Erwartungen, die nach dem Praktikum im September 2018 sehr hoch waren wurden in allen Bereichen übertroffen.

Die Referenten Rebecca und Wolfgang, selbst leidenschaftliche Naturfriseure mit eigenem Salon und Mitglieder im BBF (BEWEGUNG BEWUSSTER FRISEURE International), begrüßten uns sehr herzlich. Zum Teil hatten die Kollegen Anreisewege von bis zu 700 km. Dies nahmen alle gern in Kauf, um das ganzheitliche Konzept von CULUMNATURA®noch einmal zu erleben.

PraktikumCulA

Bedenkliche Inhaltsstoffe synthetischer Haarfarben, sowie die daraus resultierenden Probleme wurden angesprochen. Anschließend wurde umfangreich über Inhaltsstoffe, Wirkungsweise und Arbeitstechniken der konsequent natürlichen reinen satuscolorPflanzenhaarfarben von 

CULUMNATURA® informiert. Dabei entstanden, auch nach dem sehr schmackhaften Abendessen, noch rege Diskussionen über den Einsatz von Pflanzenhaarfarben im Unterricht.

Am nächsten Tag wurde das Thema des Vortages aufgegriffen und um die Farbenlehre der satuscolorPflanzenhaarfarbe erweitert. Dabei wurde die Einteilung der14 satuscolor Nuancen im 6-teiligen Farbkreis erklärt. Nachmittags wurde ausgiebig in der Praxis geübt und Modelle bezüglich Pflanzenhaarfarbe beraten und die entsprechenden Farbrezepturen erarbeitet. Anschließend wurde die Farbbehandlungen im Natursalon durchgeführt. Dabei wurden je nach Kundenwunsch verschiedene Arbeitstechniken und Mittel verwendet.

Der Abend gab Gelegenheit die gewonnenen Erkenntnisse der verschiedenen Ergebnisse zu reflektieren und vorherige Bedenken wurden dabei restlos ausgeräumt.

Am letzten Praktikumstag wurde das neu erworbene Wissen selbstständig an weiteren Kunden umgesetzt.

PraktikumCulHaarfarben

Zum Schluss verabschiedetet uns Wilhelm Luger mit den Worten: “CULUMNATURA®lässt niemanden im Regen stehen!“

Alle Teilnehmer waren über die konsequente und leidenschaftliche Umsetzung des umwelt- und gesundheitsbewussten Denkens des Firmenleiters begeistert. Jeder von uns nimmt ein Stück davon mit und wird es weitergeben.

 


Delegiertenversammlung des LiBK-Bundesverbandes 2019

März 2019

Alexandra Masuck berichtete über ihr Jahr als Bundesvorsitzende und berichtete über einige von ihr besuchten Veranstaltungen. Auch dieses Jahr entstanden daraus sehr anregende Diskussionen und Gespräche. Ein wichtiges Thema war dabei das Beibehalten bzw. die Stärkung des Theorieanteils in den Gesellenprüfungen. Alle Bundesländer waren sich einig, dass die Theorie gegenüber der Praxix nicht weiter an Gewicht verlieren darf. Diese Meinung wurde auch in einem offenen Brief festgehalten. 

 Bild Deli19

Frau Masuck dankte den Vorsitzenden der Landesverbände für die Unterstützung und gewährte einen Ausblick auf den Bundeskongress in Kassel.

 

TOP Hair Messe 2019

In diesem Jahr war das Programm der TOP Hair Messe wie immer sehr vielseitig. Die Digitalisierung iat auch im Friseurbereich ein wichtiges Thema, welches von den Firmen auf verschiednene Arten aufgegriffen wurde, z.B. durch tabletgestützte Beratung, Kundenverwaltungsprogramme und dem Smart-Mirror. Natürlich kamen auch die Fachvorträge und das Showprogramm nicht zu kurz.

Sart Mirr

 


Methodiktreff 2018

Bild 1 HoBild 2 Ho


Am Samstag, den 10.11.2018 machten sich viele interessierte bayerische Lehrerinnen und Lehrer auf den Weg, um den Methodiktreff an der Städtische Berufsschule 2 in Augsburg zu besuchen.

Bart formen sowie die klassische Nassrasur waren die diesjährige Themen des Methodiktreffs. Herr Martin Hallinger, ein versierter Friseurmeister aus Berchtesgaden, demonstrierte zu Beginn am Modell, welchen Einfluss die unterschiedlichen Bartformen auf ihrem Träger haben. Hierbei wurden auch ganz bewusst Negativbespiele mit einbezogen, um den Anwesenden die Unterschiede deutlich zu machen. Im Anschluss daran, zeigte Herr Hallinger die klassische Nassrasur am Modell und erklärt auch ausführlich die einzelnen Arbeitsschritt, die notwendig sind, um zu einem guten Rasurergebnis zu gelangen.

Durch ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken durch die Kolleginnen vor Ort wurde der Tag auch kulinarisch bereichert. Nach der Mittagspause konnten die Lehrerinnen und Lehrer in neu erworbenes Wissen an Modellen in die Tat umsetzten und eine Rasur ausführen. Die ausgewerteten Feedbackbögen belegten eigentlich nur den sehr guten Eindruck, den alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon den ganzen Tag über kund taten.